Hörnum Odde

Vor einigen Jahren sind wir bereits einmal um die Hörnum Odde – der südlichen Spitze von Sylt – gelaufen. Damals gab es hier viel Sand und die Umrundung dauerte eine ganze Weile. Heute ist die Umrundung der Hörnum Odde ein kurzer Spaziergang.

Nirgendwo auf der Insel geht jedes Jahr soviel Land verloren wie hier. Die Winterstürme der letzten Jahre haben für große Landverluste gesorgt. Man schätzt, dass alleine durch den Orkan Xaver im Dezember 2013 innerhalb einer Nacht mindestens 70 000 Kubikmeter Sand verloren gegangen sind. Die Südspitze der Insel ist inzwischen aufgegeben worden und Exerten schätzen, dass sie von einer der nächsten Sturmfluten weggespült werden kann.

Hörnum Odde Hörnum Odde Hörnum Odde bei Ebbe Tetrapoden Hörnum Odde

Für alle, die davor noch einmal nach Sylt kommen: Wir haben unseren Strandspaziergang am Hafen von Hörnum gestartet. Von hier läuft man am besten barfuß immer am Meer entlang, umrundet die Insel und geht dann Richtung Norden bis zu den Tetrapoden aus Beton. Bald tauchen die ersten Reetdachhäuser der Kersig-Siedlung in Hörnum auf. Hier gibt es einen Weg durch die Dünen, der einen wieder nach Hörnum zurückführt direkt am alten Leuchtturm vorbei.

Leuchtturm Hörnum

Empfohlen wird der Weg nur noch bei Ebbe. Denn bei Flut kann die Südspitze nicht mehr umrundet werden, ohne die empfindliche Dünenvegetation zu zerstören, da nur noch ein schmaler Landstreifen die Südspitze mit dem Rest der Insel verbindet.